Motto: So rockt der Sommer – finde den perfekten Festival Look

Motto: So rockt der Sommer – finde den perfekten Festival Look

Passend zu Deutschlands Start in den Sommer schickt Guido dieses Mal fünf Frauen in Würzburg ins Rennen.
Unter dem Motto „So rockt der Sommer – finde den perfekten Festival Look“ kämpfen die fünf Kandidatinnen um den Sieg als Shopping Queen.

Guido erwartet aufregende Looks, die zu Tanz und Musik passen aber auch gewisse Leichtigkeit und Farbenfreude besitzen.
„Ein super Motto, das gerade sehr angesagt ist!

Tag 1 Montag: Jasmin, (31), Fremdenführerin und Theaterspielerin; selbsternannte „Rampensau“

Am Montag versucht Asia-Fan Jasmin ihr Glück, die wie für das Motto gemacht zu sein scheint. Guido findet: „ Genau ihr Motto diese Woche!“ und geht von einer guten Leistung der Kandidatin aus.
Jasmin entscheidet sich im Verlauf für eine hellbraune Fransenjacke – auch dieses Jahr wieder voll im Trend am besten in Wildleder(-optik)- und einer Tasche im „fortgeschrittenen“ Hippie Look. Zudem wählt sie eine ausgefallene Sonnenbrille, die auch von Guido zu ein der wichtigsten Festival- Accessoires erklärt wird.

Des weiteren kauft sie dunkle Jeans-Shorts, die „abgerockt aber gemacht aussehen“, so Guido, und ein Batiktop in Pastelltönen. Diese Jahr passt das absolut, nur wäre ein ausgewaschender Ton noch zetigemäßer, deutliche Ausfransung (passend zur Jacke) und Löcher.
Beim Schuhwerk fällt ihre Entscheidung auf oliv farbene Lack- Ankle Boots im Gummistiefel Stil. Zu Guidos vollkommener Unverständnis kauft Jasmin zudem eine schwarze Glitzerstrumpfhose – das geht gar nicht:

 

  • Strumpfhosen im Sommer maximal in der Oper oder in einem sehr konservatiem Büro, nie abends
  • Strumpfhosen auf einem Festival allerhöchstens als abgerockte Wollversion, sollte der deutsche Sommer seinen Regen schicken..
  • Glitzer gehört eindeutig nicht auf Strumpfhosen – nicht mal an Weihnachten!

 

 

„Dann lieber Selbstbräuner auf die Beine! Das ist doch fürchterlich dazu und passt überhaupt nicht zu einem Festival im Sommer!“, tönt es von Guido. Tja, ganz deiner Meinung!
Beim Schmuck beweist Jasmin ein recht sicheres Händchen und wählt Accessoires im Ethno Look, Styling und Make-Up konnten jedoch nicht wirklich überzeugen.
Guido findet, dass auf ihrem Kopf zu viel los und auch das Make-Up überhaupt nicht schön geworden ist. Klar musste es eine Veränderung zum Morgen sein. Eine leichte Naturwelle leicht undone Out-of-Bed-Look wäre mein Tipp!
Insgesamt ist das Outfit nicht rund und vermittelt nicht genug Festival Flair. Ähnlich sehen es auch die Mitstreiterinnen und kritisieren überwiegend Schuhe, Strumpfhose und Make-Up.
Am Ende erhält Jasmin für ihr solides, wenn auch teils unstimmiges Outfit, insgesamt 27 Punkte und bietet damit Silke einen Easy Einstieg mit niedrig hängender Messlatte.

Tag 2: Silke, (46), Gastronomin

An Tag 2 geht Silke mit ihrer Zwillingsschwester Nicole auf Shopping Jagd durch Würzburg.
Obwohl – oder vielleicht gerade weil – sie sich schon seit 2 Jahren auf Shopping Queen vorbereitet habe, verläuft die Suche nach dem Outfit ziemlich hektisch. Ich glaube sie wird 2 Jahre brauchen, sich von diesem Stress zu erholen. Von ihrer Zwillingsschwester Nicole, die sie begleitet, lässt sie sich nichts sagen und es gibt häufig Zickenalarm. Das Outfit hat Silke dennoch rasch zusammen. Ob sie die Nacht vorher im Internet verbracht hat um sich fürs Thema schlau zu machen? Man weiß es nicht. Sie entscheidet sich für eine lange, weiße Häkelweste (die bei deutschen Festivals wahrscheinlich bald matchbraun-grau aussehen wird), eine blaue, gemusterte Tunika und hellbraune, lässige Stiefel. Dazu kombiniert sie geschickt eine beige Fransentasche, eine Silberkette und bunte Armbänder, sowie Sonnenbrille und ein großes Blumenhaarband -> Volltreffer!



Für das Styling bleiben ihr nur noch 27 Minuten, doch sie schafft es rechtzeitig und überzeugt mit Seitenscheitel und lockiger Mähne. Sie hat eindeutig von den Fehlern der Montagsshopperin profitiert. Guido und Silkes Mitstreiterinnen finden letztendlich kaum Kritik. „Ein super Look für ein Festival!“ Es hagelt Komplimente und Punkte, sodass Silke am Ende ganze 38 Punkte gesammelt hat.

Tag 3: Ramona, (23), lebt vegan, studiert Germanistik

An Tag 3 ist das Küken der Runde an der Reihe , das unbedingt beweisen will, dass Veganer auch einen Sinn für Mode besitzen. Da sich Ramona gerne im Rockabilly Stil kleidet und diesem auch bei ihrem Outfit treu bleibt, gähnt Guido hier und da schon mal leicht oder rollt sogar gelangweilt mit den Augen. „Ich weiß jetzt schon, wie der Look aussehen wird.. !“.

Ramona entscheidet sich für ein rotes Kleid mit schwarzen Polka Dots, einen schwarzen Gürtel und eine schwarze Kunstlederjacke. Dazu trägt sie eine Tasche und billige Stiefel, da man zu Festivals besser nichts Teures trage. — Wieso keine chucks? Die sehen auch eingesaut noch gut aus und würden ihr eine ruffe Note geben zum Kleid!

Als Accessoire außerdem noch ein schwarzes Kopftuch, „dass aber leider eher bäuerlich wirkt“, findet Guido.

Weil Ramona streng vegan lebt, muss sie natürlich auch eigenes, veganes Make-Up kaufen, das die Kosmetikerin benutzen soll.

Der Gesamt-Look lässt letztendlich nicht sonderlich viel Euphorie bei den Kandidatinnen aufkommen. Es wird bemängelt, dass die Kleidung billig aussieht und Ramone sich etwas zu treu geblieben ist. Auch Guido muss schmunzeln: „Das Kleid ist nicht gut. Sie sieht aus wie ein Riesenbaby und lässt die Beine zu massiv erscheinen!“
Vielen Kritikpunkte, wenig Gesamtpunktzahl. So kommt Ramona am Schluss leider nur auf magere 25 Punkte und bildet damit das Schlusslicht in dieser Woche.

Tag 4 : Christine, (49), Steuerfachangestellte und Mutter zweier Kinder

Am vorletzten Tag startet Christine ihre Einkaufstour in Würzburg und ihre Konkurrentinnen haben große Erwartungen an sie.
Christine findet ein gemustertes Kleidchen, trägt dazu eine schwarze Lederjacke und entscheidet sich ebenso, wie ihre Mitstreiterinnen zuvor, für eine Fransentasche – Fellbestz wäre eine Alternative gewesen. Als Kustpelz hätten auch die korrekten Konkurrenten und Guido nichts dagegen einzuwenden haben. Einen schwarzen Hut nimmt sie auch noch mit, der für Guido jedoch total überflüssig ist. Wieso? Ein heller Stroh-Sonnenhut ist auf Festivals optimal, vor allem wenn es als CL Version auch noch wasserdicht ist 🙂

An den Füßen trägt sie dazu noch schwarze Stiefel, die aber nicht so viel Sommerliches an sich haben. Insgesamt wird ihr Look sehr dunkel mit all dem Schwarz. Das Styling scheint andererseits gelungen – ein frischer Haarschnitt und rote Lippen geben Christine die nötige Frische.
Richtig begeistern kann sie Guido und Co. am Schluss natürlich nicht.

„Das ist kein richtiger Festival Look – da fehlt der Zauber!“, meint Guido über das Endergebnis.
Kritisiert wird die, für den Sommer zu derbe Lederjacke und auch die Stiefel wären nicht gerade sehr festivaltauglich. Frisur und Schmuck kommen ganz gut an, dennoch wirkt der Look auf alle nicht ganz rund und leider eine Spur am Motto vorbei. Christine erhält von ihren Konkurrentinnen insgesamt 29 Punkte.

Mein Favorit „Weniger ist mehr“:

  • helles Top
  • helle Shorts (besser etwas mehr Used)
  • gecrepptes, offenes Haar
  • Make-up: Viel Highlighter und Glanzpuder, so auch auf Armen, Beinen und Bauch!
girl, Mädchen, Festival, Sommer

Pixabay So rockt der Sommer!

Tag 5: Samina, (27), Förderlehrerin für eine Grund- und Mittelschule

Samina geht am letzten Tag auf die Jagd nach dem perfekten Outfit und der Krone. Auf zum perfekten Festival Look auf Würzburg.




Sie findet einige Kleider, jedoch sind diese für Samina immer zu kurz – auf Festival sei ihr das verziehen, auf dem Laufsteg aber muss sie acht geben. Sie möchte nicht, dass ihre Schüler sie zu frivol sehen im Fernsehen. Doch mit der Hilfe ihrer Freundin findet auch Samina schließlich ihr eigenes Festival Outfit und trägt ein zweifarbiges, unschuldiges Kleidchen aus Spitze, dazu eine Jeansjacke und rote flache Schuhe. Die Accessoires dazu wählt sie gut aus. Zu ihrem Outfit trägt sie eine hellbraune Tasche, ein hellbraunes Haarband und eine Kette im Ethno Stil.

Für das Styling war nicht nur die Zeit, sondern auch das Geld knapp. Trotzdem zaubert der Friseur ihr eine süße Lockenmähne und ein dezentes Make-Up ins Gesicht.
Guido findet das Gesamtergebnis sehr süß und betitelt diesen als einen der besseren Looks aus dieser Woche.

Kritik bekommt Samina wegen ihrer etwas langweilig wirkenden Jeansjacke und auch die flachen, roten Schuhe kommen nicht bei jedem gut an. Ebenso ihr weißes Kleidchen wird kritisiert, da es auf einem Festival schnell zu Grasflecken kommen würde. Samina erreicht dennoch eine gute Punktzahl von 32 Punkten.

In Berlin entscheidet sich am selben Tag dann wie immer, wer Shopping Queen wird.

Guido drückt allen die Daumen und verkündet die Ergebnisse:
Den 5. Platz belegt – völlig erwartet – Ramona, gefolgt von Jasmin auf dem 4. Platz. Das Mittelfeld mit Platz 3 belegt Christine und Samina verfehlt den ersten Platz nur knapp. Den ersten Platz macht Silke und ist damit die neue Shopping Queen von Würzburg!

Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen für euren Look bekommen, richtig Laue auf die nächsten Fastivals und natürlich noch mehr Shopping-queen! 🙂




 
No Comments
Leave a Comment: